skip to content

Blättern:
   Zurück Vor

Kontakt

Aktuelle Termine:

17.12.2017
15:00 Uhr Examensgottesdienst von Vikarin Dr. Annegreth Schilling mit dem Kammerchor Nied - Christuskirche, Alt-Nied 10

24.12.2017
ab 16:00 Uhr Weihnachtsgottesdienste Apostel-/Christuskirche Gottesdienste

25.12.2017
10:30 Uhr Oasengottesdienst zum 1. Weihnachtsfeiertag - Christuskirche, Alt-Nied 10

26.12.2017
10:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl zum 2. Weihnachtsfeiertag - Apostelkirche, Heusingerstr.1

Jahreslosung 2017

Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben

Internet-Link Hesekiel 36, 26

 

Seitenanfang


Template by webarte
modified by Thomas Buley
  CMS Websitebaker

Spurensuche in Nied - Die Familie Salomon


von Waltraud Beck 20.07.11 >> Liturgie
 

Wir die AG "Geschichte und Erinnerung", haben uns sehr über die Beteiligung der Nieder und Niederinnen bei der Stolpersteinverlegung im letzten Jahr gefreut; in der anschließenden Veranstaltung haben wir noch wertvolle Hinweise erhalten
Auch in diesem Jahr werden wir am 2. oder 3. November 4 Steine in Nied verlegen. Diesmal
sind die Steine zum Gedenken an die Familie Salomon bestimmt. Sie werden vor dem Haus, indem sie zuletzt in Nied gewohnt haben, in der Denzerstraße 14, verlegt.

Im Juli 1933 kam die Familie aus Weilburg und zog in die Denzerstr. 14. Ihr Textilgeschäft befand sich im Alten Schulpfad 1, dem ehemaligen Kaufhaus Sanner. Leider rief die SA in ihrem Boykottbuch dazu auf, nicht bei den Salomons zu kaufen. Der Aufruf wurde wohl weigehend befolgt, denn 1935 musste das Geschäft aufgegeben werden und die Familie zog ins Nordend.
Walter Salomon und seine Frau Amalie hatten  zwei Kinder: Die 1923 geborene Tochter Hannelore und ihr Bruder Lutz, der 1930 zur Welt kam. Alle vier wurden im November 1941 ins Ghetto Minsk deportiert und ermordet. Hannelore war damals gerade  17  und Lutz durfte nur 11 Jahre alt werden.

Leider haben wir außer dem, was die Akten hergeben, keinerlei persönliche Erinnerung oder Fotos von den Salomons. Es ist wahrscheinlich, dass Hannelore noch das 3. Und 4. Grundschuljahr in Nied gemacht hat und, dass Lutz in einem Nieder Kindergarten war und aus dieser Zeit evtl. noch Fotos  und Erinnerungen existieren.
In dem Haus Denzerstr. 14 wohnten damals lt. Frankfurter Adressbuch: G. Herbich, ein Kaufmann, der Handelsvertreter F.  Weiße, der Dentist F. Fammler und der Kaufmann M. Wilking  mit ihren Familien.

Sollten noch jemand etwas finden, schreiben Sie bitte eine email an Waltraud Beck von der AG "Geschichte und Erinnerung": waltraud@beck-stromberger.de


Siehe hierzu auch:  Internet-Link Stolpersteine Frankfurt .

Letzte Änderung: 08.11.2013



Seitenanfang